Optische Kohärenztomografie

Die Optische Kohärenztomografie (OCT) ist ein berührungsfrei arbeitendes optisches Prüfverfahren, bei dem nahinfrarotes Licht geringer Kohärenzlänge mit Hilfe eines Interferometers zur bildgebenden, tomographischen Untersuchung streuender Materialien eingesetzt wird. Die rein auf optischer Streuung basierende Messung, erlaubt die topographische und räumliche Untersuchung verschiedenster Materialien mit hohen Auflösungen im Mikrometerbereich.

Eigenschaften:

  • Bildgebendes, tomografisches Spektroskopieverfahren
  • Kontaktfreie, zerstörungsfreie Messung
  • Rückstreuverfahren, Zugang nur von einer Seite notwendig
  • Räumliche Auflösung bis zu 3µm (Voxelgröße)
  • Hohe Messfrequenzen, Live-Bildgebung möglich, inlinefähig
  • Keine ionisierende Strahlung
  • Kompakte und robuste Bauweise
  • Variables Messfeld